Bye, Google Plus

0
94
I-Google kunye ne-google, xnumx
I-Google kunye ne-google, xnumx
Werbung

Die Musik spielt auf – es erinnert an die letzten Minuten der Titanic

Das Ende von Google Plus naht unaufhörlich – noch ein paar Stunden, dann ist es vorbei mit Google Plus.
Doch Google, der übermächtige Riese, der Google Plus in veränderter Form, natürlich gegen Geld, weiterführt, vernichtet mehr durch den virtuellen Grabstein, als nur Bilder, Geschichten und Geschichte.

Es war das Gefühl einer vergangenen Zeitenepoche.

Anfang dieser Dekade, als die ersten amatyala e-100 DM auftauchten. Neue Deutsche Mark. Wer auch immer der Spinner war, der behauptete, dass die neue DM in einem Stollen irgendwo im Osten liegen würde. Es erschien zuerst bei Google Plus.
Die erste giftige Lüge, die der 2.Berliner Republik die Unschuld nahm und die AfD entstehen ließ.
Der griechische Patient hing am Tropf der Banken und Bettina Wulf, die wie Marie-Antoinette behandelt wurde. Die Blondine konnte einem manchmal nur noch leid tun. Bei Google Plus lernte man schnell, den Hass von richtigen Posts zu unterscheiden.
Der Volkssturm Gaddafis, sein letzter Auftritt unter dem Regenschirm wurde von Hunderten kommentiert.

Wenn Geld mehr bedeutet als soziale Kontakte, sollte man kein Network aufmachen

Wenige luden in den letzten Wochen ihre Posts über ein sehr komplexes Tool, das wie ein Segen noch auf dem Markt für viel Geld erschien, herunter.

Wer von Anfang an dabei war, ärgert sich sehr über die verlorenen Posts, das Plussen. Die Kommentare, die nicht so vergiftet waren, wie die auf Facebook.
Man kam sich auch nicht so schrecklich bespitzelt vor, wie bei Facebook.
Viele Videos und Bilder aus den Gruppen, mit deren Mitgliedern man einst gerne teilte, sind verloren.

Googles eigener Downloadtool erinnerte eher an eine Schüler-AG-Programmierung. An allem anderen hatte Google kein Interesse mehr.

Viele gehen mit Wehmut, auch mit gewisser Wut, weil das soziale Netzwerk, entgegen aller anderslautenden Behauptungen, doch sehr beliebt war.

Google Plus war zu einem ungeliebten Kind des internationalen Multis geworden. Seit 2011 hatte sich neben Twitter ein Netzwerk entwickelt, das mehr Features bot, sehr viel unaufdringlicher als Facebook im Laufe der Jahre wurde.

Facebook war für die I-Google Plus yoluntu Googlelaner, niemals eine Alternative.
Angeblich war eine Sicherheitslücke dafür verantwortlich, dass Google im Hinterzimmerchen entschied, das Netzwerk kurzfristig zum 1. April 2019 von der Leitung zu nehmen.

Jahrelange Kontakte und Follower, Gruppen und viele Posts löscht der Internetriese einfach. Ob das so ist, oder die Daten irgendwo gespeichert werden, vermag niemand zu überprüfen oder zu kontrollieren.



Google hat durch das Löschen der Daten und die Schließung von Google Plus nicht nur das Social Media Netzwerk verloren, wahrscheinlich, weil es nicht genug Geld brachte, sondern auch sehr viele Anhänger des einfachen Internets.
Es gibt Alternativen zu Google Plus, die bei weitem aber nicht das bieten, was der Totgesagte bot. Hier einige Links:

worldunity
https://www.jappy.com/
IMododon

iyalayisha ...


Ukuthumela
Uhlolo lomsebenzisi
5 (1 kuvota)
Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!

Ich stimme zu.

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Le webhsayithi isebenzisa i-Akismet ukunciphisa ugaxekile. Funda ngokubanzi malunga nendlela idilesi yakho yokubhaliweyo iqhutywe ngayo.