Bärlauch - Wenn es im Wald nach Knoblauch riecht Featured

Bärlauch Bärlauch kasaan media, 2019

Wenn es im Wald nach Knoblauch riecht …
.. hat die Bärlauchzeit begonnen.

Der charakteristische Geruch des Lauchgewächses durchzieht derzeit manche Laubwälder.
Frischer Bärlauch ist fester Bestandteil jeder Feinschmeckerküche im Frühjahr.
Unzählige Rezepte wurden in den letzten Jahren rund um das vielerorts wild wachsende Gewächs kreiert. Von Bärlauchbutter, -brot-, suppe, bis zu Bärlauchwurst. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Bärlauchpesto für Pasta zum Beispiel ist ganz einfach herzustellen.
Ein paar Blätter waschen, trocknen und mit Olivenöl und Salz pürieren. Nach Belieben kann man mit Zitronensaft oder Pecorino-Käse verfeinern. Für schnelle, gesunde und zudem fein schmeckende Gerichte.

p>

Bärlauch, auch wilder Knoblauch oder Waldknoblauch genannt (botanisch: Allium ursinum), wird nicht nur geschmacklich, sondern auch gesundheitlich geschätzt. Er soll gut bei Arterienverkalkung und hohem Blutdruck sein. Er hat einen hohen Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen. Bärlauch wird in der Naturheilkunde auch eine reinigende Wirkung nachgesagt.

 

In den Geschäften zahlt man hohe Preise für ein paar Blätter des frischen Grüns. Dabei ist es gar nicht schwer, die Pflanze im eigenen Garten zu ernten, wenn man nicht das Glück hat, sie in umgebenden Wäldern zu finden. Ein humusreicher, nicht zu trockener Boden unter Laubbäumen, z.B. Buchen, Linden oder Haselsträuchern ist ein geeigneter Standort. Die Pflanzen versamen sich schnell und bilden innerhalb von ein paar Jahren dichte Teppiche.

[c Bärlauch,rms, kasaanmedia, 2019 Bärlauch, rms, kasaanmedia, 2019

Die Blätter können ab Mitte März geerntet werden und belohnen den Gärtner im Mai mit unzähligen weißen Blüten. Danach trocknen die Pflanzen ab und ziehen sich bis zum nächsten Frühjahr zurück.
Vorsicht geboten ist allerdings bei der Verwechslungsgefahr mit Giftpflanzen. Die Blätter des Maiglöckchens oder der Herbstzeitlosen sind für den Laien leicht mit denen des Bärlauchs zu verwechseln. Diese allerdings sind toxisch. Im Garten sollte man also unbedingt darauf achten, den Bärlauch nicht in deren Nähe anzupflanzen und in freier Wildbahn eine Verwechslung ausschließen!

Giftige Blätter der Herbstzeitlosen, rms, kasaan media, 2019 Giftige Blätter der Herbstzeitlosen, rms, kasaan media, 2019

 

 

Vielerorts - insbesondere in Naturschutzgebieten - ist das Pflücken des Wildgemüses auch nicht gestattet. Es ist zwar schön, sich in der Natur bedienen zu können, aber man informiere sich immer vorab, ob man damit auch keinen Schaden anrichtet.

Last modified onMontag, 19 August 2019 12:57

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

back to top

Werbung

Werbung

Spannende Sektionen

     

Guten Morgen Deutschland!

  • Guten Morgen Deutschland!
  • Deutsches Journal Teneriffa
  • Deutsches Journal Südafrika
  • Der Nachtfalke
  • Produkte
  • Buchempfehlung des Tages
  • Forum
  • Was würden Sie tun?

Welt Nachrichten

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Tragen Sie sich für den Newsletter von kasaan ein

 

Check out our DSGVO & Geschäftsbedingungen
Jederzeit können Sie sich wieder abmelden.

 

Radisson Hotels