In einer verlorenen Zeit – der Belgisch Kongo

1
43
Der norwegische Fracht
Der norwegische Fracht "Titania" bei Matadi im Belgisch-Kongo (1945). Die "Titania" gehörte den Wilh. Wilhelmsen Line und fuhr 1944/45 zwischen dem Kongo und den USA. Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
Werbung

Menschliche Abgründe

Was an Grausamkeiten für den Reichtum einiger weniger Herren im Kongo begangen wurde, kann kein Mensch mehr gut machen. Wir werden diese Serie in den nächsten Monaten fortführen, bis zum Tag der kongolesischen Unabhängigkeit von Belgien am 30.Juni 1960.

Das koloniale Leben im Kongo ekelt die Menschen heute noch an. Abgeschlagene Hände, Sklaverei. Die völlige Vernichtung eines Volkes.

Zurück blieb ein zerrissenes Land, das nicht zur Ruhe kommt, durch Diktatoren wie Mobutu Sese Seko Kuku Ngbendu wa Zabanga oder durch Kabila.

1960 allerdings sah es anders aus, als der Postbeamte Patrice Émery Lumumba der erste frei gewählte Ministerpräsident des Kongos wurde. Lumumba war ein träumender Idealist, der große Probleme hatte, sich vorzustellen, was dann geschah. Er wurde ermordet, von bis heute unbekannten Tätern, die sich aus belgischer Sicherheitspolizei und Amerikanern rekrutierten. Er wurde in Katanga gefoltert und ermordet. Irgendwann, Jahre danach, zeigte ein Belgier stolz im Fernsehen die Fragmente der Knochen des Mannes, der seit Anfang der 1950er Jahre politisch aufgebrochen war, die Dekolonialisierung des Kongos zu betreiben. Wie sehr Lumumba im Recht war, zeigt sich noch heute. Fast prophetisch klingt seine Rede zur Unabhängigkeit des Kongos. Noch heute sind die Kolonialherren für das Elend der Bevölkerung im Kongos verantwortlich.

Ein Teil der Flüchtlingsproblematik ist die direkte Folge des kollektiven Vergessens in Europa, was in der Kolonialzeit angerichtet wurde. Europa vergisst das gerne, weil es entweder an Substanz mangelt, diese Schande zu erkennen oder schlicht an dem Wissen über die Tage vor 59 Jahren im Kongo.
Wer einmal durch den Kongo reiste, sieht heute noch die Wunden des Landes.

Nur in Afrika kann das Ende der Flüchtlingswelle beginnen, nur dort sind die Ursachen zu suchen.

Seltenste Aufnahmen beschreiben das Elend des Kongos:

Der norwegische Frachter "Titania" bei Matadi im Belgisch-Kongo (1945). Die "Titania" gehörte den Wilh. Wilhelmsen Line und fuhr 1944/45 zwischen dem Kongo und den USA. Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
Der norwegische Fracht “Titania” bei Matadi im Belgisch-Kongo (1945). Die “Titania” gehörte den Wilh. Wilhelmsen Line und fuhr 1944/45 zwischen dem Kongo und den USA.
Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen

Elefantentraining am Kongo In dieser bemerkenswerten Fotoserie aus dem Archiv des belgischen liberalen Ministers Robert Godding werden afrikanische Elefanten für den Einsatz in der Forstwirtschaft geschult. Gangala-na-Bodio im Nordosten des Kongo war einer der ersten Orte, an denen belgische Kolonialherren versuchten, afrikanische Elefanten zu domestizieren. Das Projekt war jedoch nie so erfolgreich wie mit indischen Elefanten. C. 1945-1955. Fotograf unbekannt. Sammlung Robert Godding. Liberas / Liberaal Archief Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
Elefantentraining am Kongo In dieser bemerkenswerten Fotoserie aus dem Archiv des belgischen liberalen Ministers Robert Godding werden afrikanische Elefanten für den Einsatz in der Forstwirtschaft geschult. Gangala-na-Bodio im Nordosten des Kongo war einer der ersten Orte, an denen belgische Kolonialherren versuchten, afrikanische Elefanten zu domestizieren. Das Projekt war jedoch nie so erfolgreich wie mit indischen Elefanten. C. 1945-1955. Fotograf unbekannt. Sammlung Robert Godding. Liberas / Liberaal Archief Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
Bandundu Besuch in einem Dorf bei Einheimischen Vor seiner MP-Karriere für die Belgische Liberale Partei unternahm Robert Godding in den 1920er Jahren mehrere Studienreisen in den belgischen Kongo als Vorstandsmitglied der S.A. de Cultures au Congo belge “. Diese Fotoserie wurde während seiner Reise 1927 aufgenommen. Fotograf unbekannt. Sammlung Robert Godding. Liberas / Liberaal Archief Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
Bandundu Besuch in einem Dorf bei Einheimischen Vor seiner MP-Karriere für die Belgische Liberale Partei unternahm Robert Godding in den 1920er Jahren mehrere Studienreisen in den belgischen Kongo als Vorstandsmitglied der S.A. de Cultures au Congo belge “. Diese Fotoserie wurde während seiner Reise 1927 aufgenommen. Fotograf unbekannt. Sammlung Robert Godding. Liberas / Liberaal Archief Kramersplein 23 9000 Gent www.liberas.eu Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen

"Alouette" am Kongo (1945) Das Alouette-Motorboot wurde 1912 gebaut und sorgte jahrzehntelang für die Abgrenzung des Kongo.   Nicht die "afrikanische Königin", sondern das 1912 gebaute Motorboot "Alouette", das jahrzehntelang als Leuchtfeuer auf dem Kongo diente.   Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?)   Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent, Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen
“Alouette” am Kongo (1945) Das Alouette-Motorboot wurde 1912 gebaut und sorgte jahrzehntelang für die Abgrenzung des Kongo. Nicht die “afrikanische Königin”, sondern das 1912 gebaute Motorboot “Alouette”, das jahrzehntelang als Leuchtfeuer auf dem Kongo diente. Fotograf unbekannt (Henri Guillaume?) Sammlung Henri Guillaume Liberas / Liberales Archiv Kramersplein 23 9000 Gent, Keine bekannten Urheberrechtseinschränkungen

PatriceLumumba1960

Zur Unabhängigkeit des Kongo Rede des 30. Juni 1960

Kongolesen und Kongolesinnen,

Kämpfer für die heute errungene Unabhängigkeit,

Ich grüße euch im Namen der kongolesischen Regierung.

An euch alle, meine Freunde, die ihr unermüdlich an unserer Seite gekämpft habt, richte ich die Bitte, aus diesem 30. Juni 1960 ein glanzvolles Datum zu machen, das ihr für immer unauslöschlich in eurem Herzen bewahren sollt, ein Datum, dessen Bedeutung ihr mit Stolz euren Kindern erklären werdet, damit diese ihrerseits ihren Kindern und Enkelkindern von der ruhmreichen Geschichte unseres Kampfes für die Freiheit berichten.

Zwar verkünden wir heute diese Unabhängigkeit des Kongo im Einvernehmen mit Belgien, einem Land, mit dem wir befreundet sind und mit dem wir von gleich zu gleich verhandeln. Aber kein Kongolese, der dieses Namens würdig ist, wird jemals vergessen können, dass diese Unabhängigkeit im Kampf errungen wurde (Beifall), in einem täglich geführten leidenschaftlichen und aufopferungsvollem Kampf, einem Kampf, in dem wir keiner Entbehrung und keinem Leiden entsagt und in dem wir weder unsere Kraft noch unser Blut geschont haben.

Wir sind bis tief in unserem Herzen stolz auf diesen Kampf, der unter Tränen, mit Feuer und Blut geführt wurde, denn es war ein selbstloser und gerechter Kampf, ein Kampf, der notwendig war, um die erniedrigende Sklaverei zu beenden, die uns mit Gewalt aufgezwungen worden war. Die Verletzungen, die wir in 80 Jahren Kolonialherrschaft erleiden mussten, sind noch zu frisch und zu schmerzhaft, als dass wir sie aus unserem Gedächtnis verjagen könnten. Eine Arbeit wurde uns aufgezwungen, und das gegen eine Bezahlung, die es uns unmöglich machte, unseren Hunger zu stillen, für eine menschenwürdige Kleidung und Unterkunft zu sorgen oder unsere Kinder als von uns geliebte Wesen groß zu ziehen.

Wir haben Spott, Beschimpfungen und Schläge ertragen müssen, morgens, mittags und abends, nur weil wir Neger waren. Wer kann vergessen, dass man zu einem Schwarzen “du” sagte, allerdings nicht wie zu einem Freund, denn das respektvolle “Sie” war den allein Weißen vorbehalten.

Wir haben erfahren müssen, dass uns Land geraubt wurde im Namen vorgeblich legaler Dokumente, die lediglich das Recht des Stärkeren zur Geltung brachten.

Wir haben erfahren, dass das Gesetz für Weiße und Schwarze nie gleich war: vermittelnd für die einen, grausam und unmenschlich für die anderen.

Wir haben das entsetzliche Leiden derjenigen erlebt, die wegen ihrer politischen Meinung oder religiösen Überzeugung verbannt wurden; zu Isolation im eigenen Land verurteilt war ihr Schicksal wahrhaft schlimmer als der Tod.

Wir haben erfahren, dass es in den Städten herrliche Häuser für die Weißen gab, aber nur baufällige Strohhütten für die Schwarzen; dass ein Schwarzer kein Zutritt zu den europäisch genannten Kinos, Restaurants oder Geschäften hatte; dass ein Schwarzer unter Deck reisen musste, auf dem Boden des Schiffsrumpfes, zu Füßen der Weißen in ihren Luxuskabinen.

Wer kann die Schießereien vergessen, bei denen so viele unserer Brüder den Tod fanden, die Gefängnisse, in die jene brutal geworfen wurden, die sich nicht mehr der Herrschaft einer Justiz der Unterdrückung und Ausbeutung unterwerfen wollten? (Beifall)

Unter all diesem, meine Brüder, haben wir unsagbar gelitten.

Aber wir, die durch die Stimmen eurer gewählten Vertreter das Recht erhalten haben, um unser geliebtes Land zu leiten; wir, die an unserem eigenen Körper und mit unserem eigenen Herz die kolonialistische Ausbeutung erlitten haben, wir sagen es euch ganz laut, all dies ist ab jetzt vorbei.

Die Republik Kongo ist ausgerufen worden, und unser geliebtes Land ist nun in den Händen seiner eigenen Kinder.

Zusammen, meine Brüder, meine Schwestern, werden wir einen neuen Kampf beginnen, einen großartigen Kampf, der unser Land zu Frieden, zu Wohlstand und Größe führen wird.

Zusammen werden wir soziale Gerechtigkeit verwirklichen und sicherstellen, dass jeder die gerechte Entlohnung für seine Arbeit erhält.

(Beifall)

Wir werden der Welt zeigen, was Schwarze tun können, wenn sie in Freiheit arbeiten, und wir werden alles tun, damit das, was wir im Kongo leisten, auf ganz Afrika ausstrahlt. Wir werden dafür Sorge tragen, dass Äcker und Wälder unseres Vaterlandes tatsächlich seinen Kindern zugute kommen. Wir werden alle Gesetze von früher überprüfen und neue verabschieden, die gerecht und würdig sind.

Wir werden Schluss machen mit der Unterdrückung der Meinungsfreiheit und dafür sorgen, dass alle Bürger in den vollen Genuss der fundamentalen Freiheitsrechte gelangen, wie es in der Erklärung der Menschenrechte vorgesehen ist. (Beifall)

Wir werden wirksam Diskriminierung jeder Art abstellen und einem jeden seinen gerechten Platz zuweisen, der ihm gemäß seiner Menschenwürde, seiner Arbeit und seiner Hingabe für unser Land zusteht

Der Frieden, der in unserem Land herrschen soll, soll nicht mit Gewehren und Bajonetten gesichert werden, er soll vielmehr aus dem Herzen und aus dem guten Willen der Menschen kommen. (Beifall)

Und um all dies zu erreichen, liebe Landsleute, dessen könnt ihr sicher sein, werden wir nicht nur auf unsere großen Kräfte und unsere unermesslichen Reichtümer zählen können, sondern auch auf die Hilfe zahlreicher Länder, deren Zusammenarbeit wir annehmen werden, solange sie fair ist und man nicht versucht, uns eine Politik aufzuzwingen, welcher Art sie auch immer sein mag. (Beifall)

Belgien hat endlich den Lauf der Geschichte verstanden und nicht versucht, sich unserer Unabhängigkeit in den Weg zu stellen. So ist es bereit, im Bereich der Zusammenarbeit uns als Freund seine Hilfe zu gewähren, und es wurde in diesem Sinn zwischen unseren beiden gleichrangigen und unabhängigen Ländern ein Vertrag unterzeichnet. Diese Zusammenarbeit, dessen bin ich sicher, wird für beide Länder von Nutzen sein. Wir von unserer Seite aus werden zwar wachsam bleiben, aber die aus freien Stücken eingegangenen Verpflichtungen mit Sicherheit einzuhalten wissen.

So wird der neue Kongo, unsere geliebte Republik, die meine Regierung errichten wird, nach innen und nach außen ein reiches, ein freies und ein erfolgreiches Land sein. Damit wir ohne Verzögerung dieses Ziel erreichen, wende ich mich an euch, Abgeordnete und Bürger des Kongo, und bitte ich euch alle, mir mit allen euren Kräften dabei zu helfen.

Ich bitte euch alle, die Stammesstreitereien zu vergessen, die unsere Kräfte aufzehren und dazu führen können, dass man uns im Ausland verachtet. Ich bitte die Minderheit im Parlament, meiner Regierung durch eine konstruktive Opposition zu unterstützen und strikt die legalen und demokratischen Wege einzuhalten.

Ich bitte euch alle, vor keinem Opfer zurück zu schrecken, um den Erfolg unserer großartigen Unternehmung sicher zu stellen.

Ich bitte euch schließlich, unbedingt das Leben und das Hab und Gut eurer Mitbürger und das der Ausländer, die sich in unserem Land niedergelassen haben, zu respektieren. Wenn die Verhaltensweise der Ausländer zu wünschen übrig lässt, wird unsere Justiz sie prompt aus unserer Republik ausweisen; wenn hingegen sie sich ordentlich verhalten, dann muss man sie in Ruhe lassen, denn auch sie arbeiten für den Wohlstand unseres Landes.

Die Unabhängigkeit des Kongo ist ein entscheidender Schritt zur Befreiung des ganzen afrikanischen Kontinents. (Beifall)

Majestät, Exzellenzen, meine Damen und Herren, meine lieben Mitbürger, meine Rassenbrüder, meine Brüder im Kampf: das wollte ich Ihnen und euch sagen im Namen der Regierung an diesem herrlichen Tag unserer vollständigen und souveränen Unabhängigkeit. (Beifall)

Unsere Regierung, stark, national und volksnah, wird das Wohl dieses Volkes sein.

Ich rufe alle kongolesische Mitbürger, Männer, Frauen, Kinder dazu auf, sich entschlossen an die Arbeit zu setzen, um eine blühende nationale Wirtschaft aufzubauen, die unsere ökonomische Unabhängigkeit sichern wird.

Ehre den Kämpfern für die nationale Freiheit!

Es lebe die Unabhängigkeit und die Afrikanische Einheit.

Es lebe der unabhängige und souveräne Kongo! (Lang anhaltender Beifall)

Übersetzung: Jürgen Janz

Projekt: www.tlaxcala-int.org
Lizenz: copyleft

Sending
User Review
5 (1 vote)
Werbung

1 Kommentar

  1. Toller Artikel. An Lumumba kann sich fast niemand mehr erinnern. Aus Afrika hört man immer nur “die Flüchtlinge kommen”,
    Warum das so ist, weiss niemand.
    Die Bilder sind sehr schön.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!

Ich stimme zu.

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.