Besucher aus einer anderen Welt?

Besucher aus einer anderen Galaxie?

Oumuamua ist derzeit das mysteriöseste Element in unserem bekannten System. Es verhielt sich zu allen bekannten Himmelskörpern anders.

Nun kommt der Verdacht durch eine wissenschaftliche Studie auf, dass der angebliche Komet gar kein Komet ist, nicht etwa, weil der Schweif fehlt, sondern unter Umständen ein von außerirdische Lebewesen gefertigtes Sonnensegel ist, das durchaus in der Lage ist von einer Galaxie in die andere zu treiben.
Ähnlich einem Segel auf einem Schiff zieht es zwischen den Sternen hin-und-her.

Oumuamua heisst auf Hawaiianisch, der Kundschafter, und dem Namen macht der etwa 800 Meter lange Brocken alle Ehre und beschleunigt und bremst ab, sodass es mit der bekannten Gravitation der Sonne nicht mehr erklärbar ist.

Oumuamua Flugbahn,ESA; artist impression: ESA/Hubble, NASA, ESO, M. Kornmesser.
Oumuamua Flugbahn,ESA; artist impression: ESA/Hubble, NASA, ESO, M. Kornmesser.

Was ist das für einen Kometen viel zu leichte Gebilde?

Was für ein paar Jahren noch völlig absurd erschien, muss nun selbst die ESA in Betracht ziehen, nachdem auch die Flugbahn des mysteriösen Objektes nicht der entspricht, die es hätte nehmen müssen.

Die Oberfläche besteht wahrscheinlich nicht aus Stein, Eis und Staub, sondern aus einem extrem reissfesten Material, das sehr dünn zu sein scheint.

Ob Funk- oder Radarwellen von dem Objekt ausgehen, ist noch nicht geklärt. Vielleicht ist auch eine Art der Kommunikation, die uns Erdlingen noch abgeht, in dem interstellaren Satelliten verbaut.

Oumuamua ist schon außerhalb unserer Reichweite, um weitere Untersuchungen anzustellen, jedoch hat das Objekt eine Menge Fragen aufgeworfen, die mit den derzeitigen Ergebnissen nicht zu erklären sind.
Wie alt das Objekt ist, können Wissenschaftler nicht sagen. Die Flugroute, die nun nachvollzogen wurde, könnte darauf hinweisen, dass der Kundschafter aus dem tiefen interstellaren Raum gekommen ist.

622 total views, 3 views today

Sending
User Review
3.75 (4 votes)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.