Russell Bucklows Hinrichtung- Hauptsache hingerichtet

Hauptsache hingerichtet

Die Todesstrafe ist etwas für rachsüchtige, populistische Emporkömmlinge.

An Perversion nicht zu überbieten, zeigt sich der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Missouri, Josh Hawley, dieser Tage vollkommen ungerührt von der Krankheit des 22 Jahren inhaftierten Rusell Bucklow.
Bucklow, der 1996 den neuen Freund seiner getrennten Freunden ermordete, leidet unter einer seltenen Krankheit. Bei Bucklow bilden sich gutartige Tumore in der Nase, in der Luftröhre und im Rachenraum, die während der Hinrichtung platzen könnten und ihn an seinem eigenen Blut ersticken lassen könnten.

Anwälte des Delinquenten begründeten schon 2014 dass aufgrund der seltenen Krankheit, dass es so einer sehr schmerzhaften und grausamen Hinrichtung kommen könnte. Letzte Nacht, nur Stunden vor dem nächsten „menschlichen Experiment„, entschied der Oberste Gerichtshof erneut für den Delinquenten und setzte die Hinrichtung bis auf weiteres aus.

Brot und Spiele, keine Justiz

In Amerika, wo es mittlerweile Bestrebungen gibt, Hinrichtungen mit Stickstoff durchzuführen, weil es immer schwieriger wird für die Strafvollstreckungsbehörden, die für die letale Injektion notwendigen Medikamente zu erhalten, nachdem dem Lieferstopp und Embargo der europäischen Produzenten, die ihre Medikamente, wie Pentobarbital, nicht mehr bei Hinrichtungen, sondern nur noch bei Operationen sehen wollen, ersinnt neue Perversitäten, um doch noch die Strafen zu vollstrecken, doch langsam stirbt die Todesstrafe.

149 total views, 3 views today

Folgen Sie uns auf Social Media
Sending
User Review
0 (0 votes)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.