Die Reichsbürger und der Malta-Trick

Königs Perso aus dem Laserdrucker

Neues von den Reichsbürgern, einer sektenartigen Verschwörertruppe, die sich selbst die Papiere ausstellt und die Bundesrepublik Deutschland in ihrem kruden Verständnis einer pervertierten Darstellung eines nationalsozialistischen Staatsgefüges nicht anerkennt.

Reichskanzler Max Prinz von Baden

Für die Reichsbürger war der letzte Kanzler der selige Max Prinz von Baden. Absurder geht es nicht. Nun jedoch, mit dem allen noch nicht genug, jagen die selbst ernannten Nachfolger der Picklhauben, Angela Merkel und Joachim Gauck, Frank-Walter Steinmeier, indem sie die Kanzlerin und den Bundespräsidenten in das US Schuldenregister eintragen lassen.
Weswegen, bleibt offen.

Welche Forderungen, allerdings, sich daraus ergeben, sind unabsehbar, weil diese dann durch ein Gericht in Malta für rechtmäßig erklärt werden können und dann die Schulden gegen die ausgemachten Feinde der Reichsbürger vollstreckt werden können. Man will es in Europa nicht glauben, dass es so etwas gibt. Leider doch und Malteser nehmen daran teil, wenn sie die Vollstreckung wirrer Titel mitbetreiben. Die, im Untergrund agierenden Kämpfer für ein Kaiserreich reloaded, fallen durch Gewalt, Hetze und andere Taten auf, die dringend nach einem Verbot wegen Verfassungsfeindlichkeit schreien.
Polizisten und andere Behörden würden von den Reichsbürgern regelrecht traktiert, klagen viele der Opfer der Reichsbürger.

Ganz neue Heilmethoden: Neue Deutsche Gesundheitskasse

Der oberste Souverän der wirren Bewegung, Peter Fitzek, sitzt derzeit in Haft. Seine „Majestät“ hatte Geld für seinen „Hofstaat“ aus der „Staatskasse“ entnommen. Eine Versicherung und eine Staatsbank gegründet, ohne Erlaubnis der weltlichen BaFin. Die untersagte der Monarchie weitere Geschäfte und die Versicherung,(Neue Deutsche Gesundheitskasse, NDGK, ehemals Der Gesundheitsfond) weil die Behandlungen nur im Sinne der Esoterik der Reichsbürger ausgeführt werden sollte. Immer wieder fiel der Name von Ryke Geerd Hamer in diesem Zusammenhang, der die Neue Germanische Medizin begründet haben will.

Derzeit ist die von Fitzek proklamierte Monarchie ohne König, und wahrscheinlich wird das auch lange so bleiben. Fitzek hatte sich irgendwann ins Ausland abgemeldet, damit meinte er wahrscheinlich seinen Hofstaat. Auch war die Schweiz, die als Nachsendeadresse für den skrupellosen Regenten vermerkt war, in den Unterlagen genannt worden.

Mildtätig zeigt er sich, der ehemalige Küchenleiter und Karatelehrer, bevor er eine weitere Karriere mit einem K als König begann. Er kandidierte noch für den Deutschen Bundestag, verlor im Wahlkreis Dessau 2009 mit einem Direktmandat.

Mit der Ramme ins Königreich

Der Staat ist es müde mit Fitzek zu diskutieren, der natürlich als Monarch im BMW und gefälschten Kennzeichen durch den Osten der schnöden, von ihm verachtenden Republik, düst. Dabei sind die Straßenverkehrsregeln für ihn lästiges Beiwerk eines Staates, der seine Anerkennung nicht verdient hat. Mehrfach landete der selbst konstruierte Blaublüter vor Gericht im irdischen Deutschland.
Bei Fitzek wurde dann schon mal die Ramme, wie in den guten alten Zeiten an den Burgen eingesetzt, als Polizei, Steufa und andere Behörden den windigen Herrscher wegen der illegalen Bankgeschäfte festnahmen.

Amtsrichter mit Haftbefehl bedroht

Nun sagte bei der Haftprüfung gar der ehemaliger Buchhalter, Schatzmeister, des Königs aus, der flink seine gesammelten Belege aus einem handelsüblichen Schnellhefter zauberte. Alles half nicht, Fitzek musste seine königliche Matratze mit einer Knastpritsche tauschen. Der Richter blieb hart, er wollte wissen, wohin die Millionen aus einem Internetforum verschwunden waren.
Fitzek wusch seine königlichen Hände in Unschuld und verwies auf die Sanierung eines Krankenhauskomplexes, nahe der Lutherstadt Wittenberg.
Damit jedoch noch nicht genug.
Der König gibt die Neue Deutsche Mark heraus, die angeblich durch Realwerte gedeckt ist.

Bleibt die Frage, ob Fitzek abdankt?
Sicher nicht, Fitzek, der in endlosen Videos sich selbst als der Messias feiert, ähnliches Verständnis wie der Sonnenkönig für Kritik verspürt, denkt gar nicht daran.
Majestätsbeleidigungen, wie eine Anklage wegen Fahrens ohne Führerschein, er verlangte von dem Richter ein Ausweisdokument, weil er bei dem Juristen angeblich Rechtsbeugung erkannt hatte, beantworte der umtriebige Monarch schon einmal mit der vorläufigen Festnahme des Amtsrichters in Wittenberg. Aber „King Peter“ ist eine mildtätiger Spender, der dann und wann mal in Paraguay vorbeischaut, zum Staatsbesuch, um ein Projekt anzukurbeln, wurde bekannt.

Ein ehemaliges Krankenhaus befindet sich ja schon auf dem Gelände der Reichsbürger, hoffentlich findet sich dort auch eine geeignete Behandlungsmöglichkeit für die Leiden der Sektierer. Und ihren Chef, Herrn Fitzek.

1,971 total views, 1 views today

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.