Vermisst in Drage an der Elbe

Schleuse in Lauenburg an der Elbe, kasaan media, 2016
Schleuse in Lauenburg an der Elbe, kasaan media, 2016

strong>Fischen im Trüben, vor den Sandbänken von Drage

Schier unglaubliche Gerüchte kursieren in der Elbmarsch-Samtgemeinde Drage, über das mysteriöse Verschwinden der Mutter und Tochter Schulze. Es stellt eines der mysteriösesten Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte dar. Soviel ist klar. Aber da ist dieser Fall in Drage nicht allein.

Genährt werden Gerüchte über den Mordfallfall Ulrike Burmester aus dem Jahr 1971, der fast ähnlich ablief und ähnliche Hintergründe hatte, wie der der Schulzes.

Es klingt schier unglaublich, aber das Mädchen verschwand auch, als es mit dem Fahrrad, in der Nähe von Adendorf, zum Nachhilfeunterricht fuhr. Auch sie wurde mit einem Stein aus dem Straßenbau, der als Befestigung eines Schildes diente, beschwert. Ulrike B. war 14 Jahre alt, als sie nach Tagen in der Elbe, bei Drage, angeschwemmt wurde. Der Stein, so konnten die Ermittler damals feststellen, war auf der Gesthachter Brücke an einem Schild entnommen worden.
Der Fall wurde nie aufgeklärt.
In dem kleinen Ort, nahe Lüneburg, dreht sich seit fast 2 Jahren alles um das Verschwinden einer Familie, den Schulzes. Welche, zu denen man keinen Zugang fand, wie ein Spaziergänger, eher hinter vorgehaltener Hand, bekundet. So recht an den erweiterten Selbstmord wollen hier viele nicht glauben.

Finsteres Geheimnis in Drage an der Elbe, kasaan media, 2016
Finsteres Geheimnis in Drage an der Elbe, kasaan media, 2016

Wo sind die Schulze-Frauen geblieben?

Marco Schulze hat Suizid begangen, soviel steht nach den Ermittlungen der Polizei, nach dem Leichenfund an einer Schleuse bei Lauenburg fest.

Am Hindukusch Nichts Neues, Cover, kasaan media publishers, 2016
Am Hindukusch Nichts Neues, Cover, kasaan media publishers, 2016

Auch fast zwei Jahre danach gibt es kein Lebenszeichen von der Mutter und der Tochter, die das letzte Mal an einem See von einer Zeugin gesehen wurden, wo auch ein Fährtenhund Witterung fand.
Die ganze Historie des Falles nochmals als Video:

Gerüchte sind nicht gut und tun niemandem einen Gefallen. Doch in Drage gibt es eine Menge Gerüchte.

Jeder könnte der nächste sein, meinen einige. Der Täter sei mit dem Sandero gefahren, der Vater nicht. Ein Bauer aus dem Nebenort hätte den Täter gesehen, nun seien Ermittler dran, die ihr Fach verstehen würden.
Wer jedoch soll der Täter sein? Der große Unbekannte. Jeder kennt die Kommissare der Polizei, die hier ermittelten.

Doch niemand weiß etwas Genaues, es scheint wie in einem Kriminalroman von Theodor Fontane „Unterm Birnenbaun!“

Hineingedichtet wird auch eine Verbindung zu dem Fall vor 9 Jahren, als ein junger Mann in St. Pauli das letzte Mal gesehen wurde. Auch er kam aus der Elbmarsch und verschwand danach spurlos.

Das Haus der Schulzes wurde posthum zum Geisterhaus verklärt, und entwickelt sich auch noch Monate danach zu einem Touristenmagneten, dort, wo normalerweise mit Schinken und Spargel vom Hof gehandelt wird.

Drage,Elbe, kasaan media, 2016
Drage,Elbe, kasaan media, 2016

Schon ist die Rede von einem Serienmörder, der umgeht.
Am Campingplatz, ein paar Kilometer weiter will man den Vater plötzlich sehr gut gekannt haben, von einem Verhältnis im Wohnwagen ist die Rede, niemand weiß etwas Genaues.

Es sind eben Gerüchte, die gefiltert werden müssen. Niemand, der klar denkt, beneidet die Polizei hier.
Von der Russenmafia, mit denen der Vater Schulze vor seinem ebenso mysteriösen Ableben, Geschäfte gemacht haben soll. Zigarettenhändler aus Berlin, Waffenhändler aus der Ukraine, Menschenhändler, versenkt im nahen Siel. Dann angeblich wurden die Frauen wieder in Batteriesäure aufgelöst, weil Vater Schulze in einer Chemiefabrik gearbeitet haben soll. Mutter und Tochter seien ausgestiegen, samt Liebhaber, auf Hawaii, der Mörder, der vor Jahren schon einen Supermarktleiter ermordet haben soll, hat auch diese Familie umgebracht, meint ein anderer. Welcher Supermarktleiter bleibt offen. Die Fantasie der Einwohner der Elbsamtgemeinde scheint keine Grenzen zu kennen. Zahllose „Freizeit-Profiler“, die alle von nah und fern anrücken, um einen der rätselhaftesten deutschen Kriminalfilme nach dem Krieg zu lösen oder vielmehr auch überhaupt nicht.

Einzig und allein, Mutter und Tochter Schulze bleiben weiterhin vermisst, ihr Schicksal ungeklärt.

Am Hindukusch Nichts Neues, Cover, kasaan media publishers, 2016
Am Hindukusch Nichts Neues, Cover, kasaan media publishers, 2016

15,920 total views, 2 views today

Folgen Sie uns auf Social Media
Sending
User Review
4.5 (8 votes)

3 Comments

  1. Ich habe den Link in einem Verschwörer-Forum gesehen, abartig, was die Spinner schreiben.

    Guter Artikel, der genau beschreibt, was bei uns in der Elbmarsch los war. Es war exakt so. Auch ich glaube, dass die Schulzes einem erweiterten Suizid zum Opfer fielen.
    Noch immer gibt es zahlreiche Gerüchte und niemand kann sich einen Reim darauf machen.

    Als die Schulzes verschwanden gab es Journalisten, die richtig aufdringlich wurden.
    Und die Mittäter von Kurt- Werner W. werden auch noch gesucht. Lauenburg an der Elbe, letztes Jahr. DNA Probe.

  2. Im Juli 2015 gingen die tollsten Gerüchte.
    Eure Redaktion hat das ganz richtig gesehen, jeder hat über jeden geredet.
    Es war ein erweiterter Suizid, nur warum der Mord an den beiden Frauen in Seppensen an dem Teich nicht auffiel, ist schon komisch.

    Die Typen in dem Thread sind nicht normal. Sie lassen sich Stunden darüber aus, was die Redakteure geschrieben haben, hetzen dann über die Informationen und der Thread besteht nur aus Verschwörungen und Hetze.
    Ich verstehe nicht, warum Ihr dagegen nichts juristisch unternehmt.
    Danke für die Momentaufnahme von damals.

  3. V. Behrendt

    Können Sie nicht einmal dieses Verschwörer-Outlet anschreiben, man verleumdet Sie regelrecht.
    Ich habe gestern schon dazu geschrieben.
    Andere beschweren sich auch massiv.

    Für mich ist es nicht so klar, dass Herr Schulze noch von dem Seppensener See weggefahren ist, wenn die Familie dort überhaupt jemals war.
    Die Gerüchte in der Elbmarsch waren zum Teil entsetzlich, das haben Sie exzellent aufgenommen und wiedergegeben. Ich hörte fast gleiche Gerüchte.
    Der Fall Burmeister passte dann auch in das Schema von Kurt Werner Wichmann.
    Merkwürdig ist, man will es nicht glauben, dass immer noch solche Steine auf den Elbbrücken liegen. Ich sah diese unlängst.

Schreibe einen Kommentar zu V. Behrendt Cancel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.