Seiteninhalt
Bremen Crime

Oslebshausen und der Mordfall Carmen Kampa

Tatort im Mordfall Carmen Kampa All Copyrights by kasaan-media, 2010

Oslebshausen und der Mordfall Carmen Kampa

Der Mord, der auf Jahre hin, ganz Bremen bewegte, war zu der Zeit, als der Artikel entstand, noch nicht geklärt- erst ein Jahr später, sollte diese abscheuliche Tat durch eine DNA Probe Klärung finden.

Zumal der Fall zu einem Justizskandal von ungeheurem Ausmaß in der Hansestadt erwuchs. Obwohl bekannt war, dass der später Tatverdächtige homosexuell war, wurde er, wahrscheinlich aus diesem Grund, wegen Vergewaltigung und Mord an Carmen Kampa verurteilt, obwohl schon damals nicht nur der Verteidiger Heinrich Hannover, Zweifel an der Schuld seines Mandanten hatte.

Oslebshausen ist ein Stadtteil, der sonst durch ruhige Vorgärten und schmucke Bungalows aus den 1960er Jahren glänzt.

Aber dieser Stadtteil gelangte auch zu trauriger bundesweiter Bekanntheit. Ein bis damals, als die Reportage entstand, ungesühnter Mord. An der, im Mai 1971, vergewaltigten und erstochenen, seinerzeit 17-jährigen Schuh-Verkäuferin Carmen Kampa, erhitzt noch heute die Gemüter.

„Die wurde doch auf dem Bahndamm brutal vergewaltigt und dann bestialisch erstochen. Grausam, aber noch schlimmer ist es, dass ein unschuldiger Mann dafür eingesperrt wurde. Zwar wurde er später freigesprochen, aber er hatte wohl überhaupt nichts damit zu tun, weil er dem späteren Vernehmen nach homosexuell war! Der Oberstaatsanwalt Jahnknecht hat den Angeklagten nicht gemocht und es sind Akten verschwunden “, erinnert sich eine ältere Dame, geht weiter in Richtung eines erhaltenen Flakbunkers in der Hansestadt, der an der westlich ausfallenden Heerstraße liegt. Reich verziert steht dieses monströse Bauwerk mit leuchtenden, neoexpressionistisch wirkenden Malereien, wie eine Mahnung aus einer manchmal sehr vergessenen Zeit dort.

Zwei Tage später telefoniere ich mit dem journalistischen Bremer Urgestein Dirk Blumenthal von Radio Bremen.
„Der Fall ist nicht vergessen!“, betont er in einem kurzen Telefonat.
„Es ist eher der Pfahl im Fleisch der Bremer Polizeigeschichte. Der Kommissar hat seinerzeit alles Menschen-mögliche getan. Leider stehen die Spurenträger von damals heute nicht mehr zur Verfügung.“ Da irrte er, eine Speichelprobe des Täters war noch erhalten und überführte dann.

Film und 40 Jahre
Dirk Blumenthal drehte 2005 einen impressiven Film “ Mord am Bahndamm“ über das Schicksal derer, die in den Mordfall verwickelt waren. Rund um den damaligen Jugendklub „Miramichi“. Zuvor, schon am 10.Dezember 1971, berichtete der legendäre Eduard Zimmermann in seiner Kultsendung „xy-ungelöst“ von dem tragischen Verbrechen. Leider auch ohne den sonst so obligatorischen Erfolg der Zimmermannschen Bemühungen.

„Wer war es denn nun?“, frage ich meinen Kollegen.
„Das ist eben nicht sicher, es reichte nicht“, meinte er in den Tagen 2010.
2011, ein Jahr danach, schaffte es die „Cold Case“ Einheit der Bremer Polizei den Fall nach 40 Jahren zu klären, der Täter, ein Wachmann, war schon 2003 verstorben.

About the author

Die Redaktion

Add Comment

Click here to post a comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung

Werbung

Jukebox-Bruce Springsteen-Hungry Hearts

Mystery

Werbung

Werbung

Werbung

Jukebox-Bruce Springsteen-Hungry Hearts

Mystery

Werbung