Seiteninhalt
Hamburg

Wer hat versucht, Obdachlose an den Hamburger Landungsbrücken anzuzünden?

Landungsbrücken Hamburg, 2016 All Copyrights by kasaan-media-publishers, 2017

(a.k./jhb) Feiger kann eine Tat nicht ausgeführt werden. Schlafende Menschen anzuzünden, Menschen, die sich nicht wehren können, zu verletzen.
Verwerflicher kann in einer zivilisierten Gesellschaft eine Tat nicht bezeichnet werden, als die zu vernichten, die ohnehin nichts haben und einen Schutzraum zum Schlafen suchen.

Wie böse muss ein solcher Mensch sein, der dann an den Schlafstätten derer zündelt, die ihm letztlich hilflos ausgeliefert sind?

Was geht in dem Kopf eines solchen Täters vor?

Die Polizei sucht nach einem Täter, der dunkle Kleidung trug, etwa 30 Jahre alt ist. Mehr ist derzeit über die Täterbeschreibung nicht bekannt.

Ob es die Tat eines psychopathischen Einzeltäters oder die eines politisch motivierten Einzeltäters war, konnten die Ermittlungen der zuständigen Hamburger Mordkommission bisher noch nicht erbringen.

Absolute Macht, abschreckende Wirkung für die, die gar nichts haben. Freude an dem Leid derer, die er als Opfer ausgemacht hat?
Die, die durch alle Maschen der Gesellschaft gefallen sind, werden gnadenlos von Psychopathen verfolgt.
Es ist der dritte Fall, innerhalb kurzer Zeit, in der Hansestadt.

Überall in St. Pauli schlafen Obdachlose seit Monaten. Sie kommen aus aller Herren Länder und versuchen, durch Betteln ein paar Euro zu verdienen, viel haben sie nicht. Die Armut ist unbeschreiblich, die die in klammen Schlafsäcken mit ihren letzten Habseligkeiten übernachten, neben ihren Hunden, müssen sich in jeder Minute ihres Lebens wehren.
Jedem, der sich mit dem Problem der Obdachlosigkeit in diesem Zusammenhang beschäftigt, erkennt schnell, dass zwischen der politische Anforderung und der Realität, eine erhebliche Diskrepanz existiert.

Erbärmliche Armut, 2017
All Copyrights by kasaan-media-publishers, 2017

Ob dieser Sachverhalt mit der jetzigen Tat in Verbindung steht: Im angrenzenden Hamburger Stadtteil St. Pauli beobachten einige Anwohner schon seit geraumer Zeit eine Art unregelmäßig patrouillierende „Bürgerwehr“. Dunkel gekleidete junge Männer, die im Frühjahr 2016 erstmalig in Erscheinung traten, und mit üblicher Kleidung von Rechtsradikalen, Jacke, Stiefel, etc. auf „Streife“ gingen. Welchen sachlichen Inhalt die Arbeit der „Streifengänger“ hatte, konnte nicht geklärt werden. Das Phänomen, das sich mit rechten Parolen schmückte, und offensichtlich die staatliche Gewalt der Polizei nicht als die einzige Ordnungsmacht in der Bundesrepublik anerkennen wollte, verschwand so schnell wie es aufgetaucht war.

Oberhalb St. Paulis Bezirksgrenzen, am jüdischen Friedhof, war es im Sommer 2016 schon zu erheblichen Problemen mit, in einem angrenzenden Park, campierenden Obdachlosen, zum größten Teil, aus Rumänien stammenden Personen gekommen.
Anwohner und Vorbeigehende störten sich an den Wäschestücken, die dort zum Trocknen auf Verkehrsschildern und Begrenzungen aufgehängt worden waren.

Abgesehen davon, dass der Park mehrfach geräumt wurde, lockte dieses Nachtlager zahllose Kräfte an, die „gleich für Ordnung nach ihren persönlichen Maßstäben“ sorgen wollten. Die Polizei interessierte die selbst ernannten „Hilfskräfte“ nicht. Da wurde dann einmal neben dem Park, auf einem Lkw dummerhaftiges Graffiti kundgetan, um den Frust über Zustände zu verkünden, der sich aufgestaut hatte.

Park im Sommer 2016
All Copyrights by kasaan-media-pulishers, 2016
Dummerhaftiges Graffiti, 2016
All Copyrights by kasaan media publishers,2016

About the author

Die Redaktion

Add Comment

Click here to post a comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung

Werbung

Jukebox-Bruce Springsteen-Hungry Hearts

Mystery

Werbung

Werbung

Werbung

Jukebox-Bruce Springsteen-Hungry Hearts

Mystery

Werbung