Die willigen Diener des Sultans

Das falsche Wehklagen nach der Demonstration am letzten Wochenende in Köln/ Rhein in Deutschland, durch die AKP freundlichen Mitglieder der Erdogan Fraktion, das augenscheinlich aus Ankara gesteuert wurde, ist beinahe grotesk.
Der Ministerpräsident und der Außenminister haben nichts anderes zu tun, als gegen die Bundesrepublik Deutschland, hinter der sie den Terror vermuten und gesteuerte Presse wahrnehmen, zu hetzen.

Kein Mensch glaubt mehr, was der despot vom Bosperus zu berichten weiß. Erdogan und sein Regime stehen hinter dem Putsch in der Türkei.

Es ist an der Zeit zu sagen wie es der österreichische Außenminister Kurz klar formulierte, die Türkei hat nichts in der Europäischen Union verloren, solange es einen Präsidenten Erdogan und sein ideologisches Gefolge gibt.
Aus der Türkei kommen immer erschreckendere Nachrichten über die von Erdogan veranlassten „Säuberungen“. Es mag der europäischen Menschenrechtsbeauftragte nahegelegt werden, zu klären und die Regierung Erdogan aufzufordern unverzüglich Stellung dazu zu nehmen, wohin Gefangene gebracht wurden, sind Kinder mit verhaftet worden?
Gibt es Ansätze von Sippenhaft?
Ist es zu Hinrichtungen gekommen, wurden bereits Massenerschießungen durchgeführt?
Wer hat dieses angeordnet?
Mit welcher richterlichen Genehmigung wurden Urteile vollstreckt?

Wurden auch außer den sogenannten Gülen Leuten Oppositionelle von der so genannten Säuberungswelle, (Jedem normalen Menschen wird von dem augenscheinlich gewollten nationalsozialistischen Sprachgebrauch der AKP übel) erfasst worden?

Wurden Journalisten gefoltert oder getötet?
Es sind ganz glasklare Fragen, die das Erdogan- Regime beantworten kann.
Man fragt sich, warum Angela Merkel zu diesen Menschenrechtsverbrechen schweigt, in dem Wissen, dass Herr Erdogan, die syrischen Flüchtlinge, die im sogenannten Flüchtlingsdeal verhandelt wurden nur als Geiseln nahm, und dafür noch Geld kassierte wie ein Bandit, nicht aus Nächstenliebe und aus Großherzigkeit bei sich aufnahm ,wie es jeder tun sollte, sondern um ein Verhandlungspaket zu haben, das er sich geschnürt hatte, um die absolute Macht an sich zu reißen.

Das Verhalten der Regierung in Ankara erinnert zweifellos an eine nationale und faschistische Diktatur, die Erdogan errichtet hat.
Er kann nicht bei Sinnen sein, wenn er erklärt, dass Deutschland für die Terror-Anschläge in der Türkei verantwortlich ist.

Erdogan kann kein Verhandlungspartner mehr für Deutschland sein, in keinster Weise und es muss mittlerweile von der Europäischen Union darüber nachgedacht werden, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, und nach dem Ausweg aus der Flüchtlingskrise gesucht werden, ohne die Türkei, die bewiesen hat, dass die Machtclique in Ankara kein verlässlicher Partner ist.

Gefragt werden muss auch, ob Erdogan die Armee in die Lage brachte, den dilettantischen Putsch ausgeführt zu haben. Die Massenentlassungen in der Armee haben sicherlich dazu beigetragen.
Hat der türkische MIT gewusst, dass es zu einem Putsch kommen würde und wie lange vorher der türkische Geheimdienst das gewusst?

Eine weitere Frage ist, wurden so genannte Gegner des AKP Regimes aus der Bundesrepublik Deutschland verschleppt, nach dem sogenannten Militärputsch?
Wurden Journalisten bedroht oder verfolgt, die sich gegen die, wie eine nationalsozialistische Regierung verhaltene AKP aussprachen und deren absoluten Führer Erdogan?

Inwieweit ist es möglich innerhalb kürzester Zeit Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen?
Eines muss klar sein, nach der Ära Erdogan muss es eine Versöhnung zwischen der Türkei und Europa geben.

Es muss eine Möglichkeit für die Türkei geben, unter zivilisierten Umständen in die Europäische Union zu kommen, sollte diese dann noch existieren.
Zu diesem Zeitpunkt jedoch, solange die AKP und Erdogan mit seiner nach Macht strebenden faschistischen Überzeugung regiert, kann es für die Türkei keinerlei Möglichkeit mehr geben, in die Europäische Union zu kommen. Es muss auch geklärt werden, inwieweit das Geld, das Erdogan für die Flüchtlinge erhalten hat, eingefroren werden kann. Zumal er und seine Diener drohen, den Flüchtlingsdeal platzen zu lassen.

Es muss geklärt werden, inwieweit überhaupt noch Menschenrechte in der Türkei existieren, von einer Demokratie kann am Bosporus keine Rede mehr sein, das war das gewollte von Erdogan, als er die Macht antrat. Lassen wir uns nicht täuschen, er war kein Reformer, sondern wie ein jeder Diktator am Anfang, ein Zauberer und danach ein böser Despot.

Wenn Europa Charakter hätte, würde es würde es wegen Erdogan und seiner hemmungslosen Politik des Hasses gegen Andersdenkende, unverzüglich den UN-Sicherheitsrat um eine Dringlichkeitssitzung bitten.

Ein weiterer Genozid der später von Erdogan sicherlich bestritten wird, spielt sich hier ab, und die ganze Welt sieht zu, wie Tausende von Menschen gefoltert und verhaftet werden.
Erdogan will töten, das ist sein Ziel. Ein kleiner Junge, der im Leben zu kurz kam, will Rache nehmen.

Augenscheinlich kann man den Fotos der Verhafteten und dem Bildmaterial ansehen, wie sehr sie gequält wurden.
Unter Folter sagt ein Mensch alles aus, es sind mittelalterlichen Methoden.
Das schlimme ist, in der Türkei konnten zuvor Christen, Moslems und Juden gut zusammen leben.
Da die ganze europäische Union gegen die Wiedereinführung der Todesstrafe protestiert, weiß Erdogan genau, dass er auch damit spielen kann. Die Regimegegner werden kurzerhand hingerichtet, wen stört es?
Verschwunden, wie zu Zeiten der Militär- Junta in Chile oder Argentinien, und wieder schweigt die Welt zu den Verbrechen eines scheinbar größenwahnsinnig gewordenen Despoten, der in einem 1000 Zimmer Haus lebt, weil 5 Zimmer nicht reichen. Es sind skandalöseste Umstände, die das Verhalten der Europäer absolut unglaubwürdig machen, und Erdogan und seine Knechte in die Führungsposition drängen.

Es muss auch geklärt werden, ob die, die letzte Woche sich auf die Seite von Herrn Erdogan gestellt haben und besonders laut geschrien haben, durch die Straßen zogen, bei Christen, die wir befragten, Furcht und Schrecken verbreiteten, indem sie regelrechte Kampfgesänge zu tausenden riefen, in dem Wissen, dass sie Christen damit einschüchterten, nach den Attentaten, nicht festgenommen oder ausgewiesen werden können. Europa muss eine harte Gangart gegen Despoten vorlegen, sonst ist Europa keine politische Macht, sondern nur der Hampelmann eines jeden Despoten, der zwar eine Menge Geld bekommt, aber dafür nichts leisten muss.


889 total views, 1 views today

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.