Allgemein

Kapitaler Konstruktionsfehler- im Peugeot 3008

Kapitaler Konstruktionsfehler- im Peugeot 3008 All Coprights by kasaan media, 2016

Mu, das Mietkonzept von Peugeot soll eigentlich Käufer anlocken. Einfach zu handhaben ist das Konzept ja. Das Fahrzeug allerdings nicht.
Was sich jedoch in dem Vermietungskonzept abspielt, ist eine Schande für den Großkonzern Peugeot.
Wer mit den Tücken und Fallen zu hatte, möchte kein Auto mehr bei Peugeot kaufen, auch keines mehr leihen.

Mu ist das unfreundlichste Kundenkonzept Deutschlands. Beschimpfungen aus dem Callcenter inklusive. Ein schlecht geschulter Telefonist beschimpft und beleidigt die Kundschaft. Service ist ihm egal, er verhöhnt die, die bei Assistance um Hilfe ersuchen. Ob der Kunde noch nicht begriffen hätte, dass er das Geld für nichts einzahlen dürfte. Er sollte es wie Lotto sehen, verloren, weil nicht die richtigen Kugeln fielen, dann wurde der Callcenteragent ausfällig.

Die Nummer führt ins Nichts, kein Anschluss unter dieser Nummer. Schuld ist natürlich, wie könnte es anders sein, der Kunde.

Dann gerät der Kunde in einer Werkstatt doch noch an einen freundlichen Servicemitarbeiter, der den 3008 verleiht, zunächst ein wunderschön anzusehendes französisches Kraftbündel.

Ein etwa 2000 km gelaufener Vorführwagen von dem französischen Fahrzeugbauer enttäuscht völlig. Das Auto wirkt wie ein billig verarbeitetes Spielzeug, das die Erwartungen, die an das futuristisch Design gestellt werden, nicht erfüllt.
Wer größer als 1, 70 ist, hat Schwierigkeiten den Cruisecontrol zu sehen, geschweige denn im „Blindflug“ zu bedienen.

Der Peugeot 3008 ist sehr seitenwindempfindlich, der Verbrauch zu hoch während der 900 km Testfahrt etwas mehr als 12,9 Liter (!) Superbenzin über 100 km bei defensiver Fahrweise. Nie über 120 km/h.
Der Wagen ist kurvensicher, verfügt über zu viel elektronischen Schnick- Schnack, der behindert. Ein Display, auf dem die Geschwindigkeit nochmals digital angezeigt wird, reflektiert in der Sonne. Es irritiert beim Fahren, auch nach Tagen.

Plötzlich, auf einer Kreuzung in Eimsbüttel, mitten in Hamburg, steht der Wagen. Nichts rührt sich mehr, nur noch der orangene Kasten, der über den Motorschaden informiert. Da hilft nur noch schieben, nach einigen Minuten, der Überlegung den ADAC zu rufen, springt er wieder an. Danach läuft oder vielmehr steht das Fahrzeug nur noch im so genannten Notprogramm.

Auch der als Ersatz gegebene manuelle Bruder des 3008 kann nicht überzeugen, ihm stehen gleiche Konstruktionsmängel wie seinem automatischen Bruder zu.
Der Kunde traut sich mit dem schaltgetriebenen Wagen nicht mehr zu fahren, zu sehr fürchte er, dass auch dieser plötzlich stehenbleiben könnte.
Ein paar Tage später klingelt das Telefon, ein unverschämter Verkäufer verlangt von dem entnervten und völlig verdutzten Kunden, dass er ihm eine Viertelstunde gebe, um ihm zu dem Erwerb eines Neuwagens der Firma Peugeot zu gratulieren. Als er ihm sagt, dass er keinen Wagen erworben habe, heißt es, dass Unterlagen niemals falsch wären, und wenn es so wäre, dann „Hopp-Hopp“ zur Unterschrift, damit er seinen Traumwagen erhalte. Der Kunde legt nur noch auf.

Niemand meldet sich, warum auch? Der Kunde schreibt etliche Emails an Peugeot, um die verbliebenen 150 Euro zurückzuerhalten. Einmal spricht er noch mit der Hotline, mit einem netten Herrn, der verspricht, sich darum zu kümmern. Es meldet sich niemand mehr. Irgendwann, in diesen Tagen, schreibt der Kunde die 150 Euro als Lehrgeld ab.
Drei Wochen später scheidet er aus mu aus.
Sechs Wochen danach erhält er die 150 Euro.

2 Comments

  • Das kommt mir von meinem 308 bekannt vor. Und dem 208 meiner Ex-Freundin. Und wieder bei rund 20.000 km. Damals hieß das allerdings noch “Abgasanlage defekt”.

    Ich hatte meinen 308 knapp drei Jahre, war im Durchschnitt monatlich zwei Mal in der Werkstatt, weil das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war. Anfangs war man wegen der Garantie ja noch kulant, dann hieß es plötzlich, es sei meine Schuld, der Motor sei verrußt und das liege an meinem Fahrstil. Ich habe viele Tausend Euro in dieses Fahrzeug gesteckt. Später dann konnte meine Freundin auch nicht Autofahren, gleiche Symptome bei ihrem 208. Wenn man in Internetforen so stöbert, können wohl die meisten Peugeot-Besitzer nicht Autofahren, denn die Fehler sind immer die selben – und jetzt auch beim 3008 ein ähnlicher? Peinlich, peinlicher, Peugeot!
    Wie ich erst sehr viel später dann aus Meisterhand erfahren habe, war es beim 208/308 ein Peugeot sehr wohl bekannter Serienfehler der massiv bestritten wurde. Problem dieser Serien war die Steuerkette und ein “Gussfehler” in der Brennkammer, wozu es zu Zündaussetzern und Verrußung kam.

Leave a Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.