Crime

Norman Volker Franz- ein Phantom wird gejagt

Norman Volker Franz, Quelle: BKA, Deutschland

Seit 1999 auf der Flucht

Norman Volker Franz ist einer der 10 gefährlichsten Verbrecher, den das BKA sucht. Nun tauchen immer wieder, zur Zeit verstärkt, Gerüchte auf, Franz soll sich nach seiner Aufsehen erregenden Flucht aus einem portugiesischem Gefängnis, 1999, auf dem afrikanischen Kontinent tummeln. Eine vage Spur führte Ermittler schon einmal, vergeblich, in Richtung südliches Afrika. Dort sollte er angeblich eine Farm betrieben haben oder wieder Immobiliengeschäften nachgegangen sein. Niemand kann sagen, ob Franz nicht wieder, wie ein Chamäleon, nach Deutschland zurückkehrte und weitere Überfälle beging- von der damaligen DM Beute, aus Mitte der 1990er Jahre, dürfte, nach menschlichem Ermessen, nichts mehr übrig sein. Zumal er in Portugal sicherlich seine Flucht nur mit Hilfe Dritter bewerkstelligen konnte. In solchen Kreisen macht man nichts aus Menschenfreundlichkeit.



MotorrÌÎ_der und Mopeds 300x250

Spuren nach Afrika

Gerade zu unglaubliche Geschichten ranken sich um den seit mehr als einem Jahrzehnt flüchtigen Mordverdächtigen, der es sage und schreibe, zweimal es schaffte, aus Gefängnissen auszubrechen und spurlos unterzutauchen. Einmal verdiente er sich, zusammen mit seiner mittlerweile geschiedenen Frau und vorherigen Fluchthelferin, als Immobilienmakler in den Gestaden Portugals. Franz versteht es, eine neue Identität anzunehmen, wie es andere schaffen, ein T-Shirt anzuziehen.

Nachdem er durch Zielfahnder des BKA aufgespürt worden war, entwich er aus dem portugiesischem Gewahrsam und tauchte erneut unter. Franz, der als extrem gefährlich eingestuft wird, freut sicherlich über die Gerüchte, die seine weitere Flucht nur wahrscheinlicher machen. Es ist genau die Art von Vernebelungstaktik, die der mutmaßliche Räuber benötigt.

In zahlreichen Internetforen wird er in den Weiten Russlands, oder noch absurder in der Bundesrepublik gewähnt. Heimliche Bewunderung ist bei Mordverdächtigen nicht angebracht. Über Franz wird wie über einen modernen Robin Hood referiert.
Das ist er nicht, denn Franz hat aus Habgier, mutmaßlich, fünf Menschen getötet. Das verdient keinen Respekt.
Letztes wahnsinniges Gerücht: Franz soll sich in der Westsahara, einer undurchdringlichen Brutstätte islamistischen Terrors aufhalten und sich dort in allerlei Diensten engagieren. Tage später kursierte das Gerücht, er sei in der kongolesischen Unruheprovinz Kivu untergetaucht und würde dort im Bergbau mitmischen. Wo, wusste der, der das Gerücht weitertrug, nicht.

Gezielte Desinformation
Vielleicht aber sind die Fahnder dem Phantom auch schon so nahe auf den Fersen, dass er sich selbst in Desinformation übt. Das würde bedeuten, dass zu erwarten ist, dass innerhalb der nächsten Zeit einer der längsten Fluchten der deutschen Kriminalgeschichte zu Ende gehen könnte.

Wer jetzt reist und sachdienliche Hinweise hat, sollte sich an die zuständigen Behörden wenden und nicht den Helden spielen. Franz ist wahrscheinlich bewaffnet und brandgefährlich.

Sachbearbeitende Dienststelle:
Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
Völklinger Str. 49
40221 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 9394-112

Bundeskriminalamt
Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt
Telefon: +49 (0)611 55-13101

Jede Polizeidienstelle nimmt natürlich auch die Hinweise entgegen.

About the author

Die Redaktion

Add Comment

Click here to post a comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung

Werbung

Folge mir auf Twitter

Musik für Syrien

Jukebox-Bruce Springsteen-Hungry Hearts